Die wahren Arbeitslosenzahlen in Hamburg – April 2017

Die Reduzierung der Arbeitslosenzahlen in Hamburg ist von einem trügerischen Schein umgeben. Die offizielle Zahl von 70.658 im April 2017 gibt nicht die wahre Zahl her. So waren tatsächlich 98.911 Menschen erwerbslos. Das sind 28.253 mehr als nach Außen heraus posaunt. Sie tauchen jedoch kaum in der medialen Berichterstattung und durch die Arbeitsagentur Hamburg offiziell auf, weil sie über 58 Jahre sind, an einer Maßnahme teilnehmen, krank geschrieben sind oder Angehörige pflegen.

Das sind Fakten, die monatlich gerne verschwiegen werden. Die Arbeitsmarktpolitik benötigt jedoch wahre Fakten und Programme, um die Erwerbslosigkeit langfristig zu verringern. Insbesondere betrifft dieses Langzeiterwerbslose, Menschen mit Behinderung und Ältere. Das ständige Verschieben in die kurzfristige Leiharbeit befriedigt die zwar Zeitarbeitsunternehmen, geht aber zu Lasten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Auch wenn die Zeitarbeitsunternehmen die Flexibilität und die Erfahrungen unterschiedlichster Berufszweige für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer loben, so stellen sie schlussendlich berufliche, finanzielle und persönliche Hindernisse für die Beschäftigten dar. Statt Leiharbeit und damit den Niedriglohn über Eingliederungszuschüsse der Arbeitsagenturen und Jobcenter laufend zu subventionieren, muss auch Hamburg endlich den öffentlichen geförderten Beschäftigungssektor, entsprechend ihres Koalitionsvertrages, umsetzen. Ebenso muss der öffentliche geförderte Beschäftigungssektor, neben der unbedingten Tarifbindung, auch endlich Abgaben zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung enthalten. Nur so ist sichergestellt, dass die Beschäftigten nach Ende nicht wieder in Hartz IV rutschen. SPD und Grüne haben bisher hier eindeutig versagt. Mit ihrem Handeln, resp. leider eher dem Nichthandeln, unterstützen sie die Armut und die unmögliche Lebensplanung vieler Betroffener.


Die wahren Arbeitslosenzahlen in Hamburg – März 2017

Hallo, Arbeitsagentur: Statt Täuschung bitte mal Realität, wie wäre das denn?

Was nicht ersichtlich ist, dass die Anzahl der Bedarfsgemeinschaften im Bereich SGB II stetig steigt. So lag die Zahl im Januar bei 102.385 und im März bei 103.791. Das sind 1.406 mehr.

Infos dazu hier (Seite 6):

Arbeitsmarktreport Hamburg März 2017


 

Die wahren Arbeitslosenzahlen in Hamburg – Februar 2017

Der Hamburger Arbeitsmarkt veränderte sich gegenüber Januar 2017 kaum. Weiterhin hoch bleibt die Anzahl der Erwerbslosen in den Jobcentern. So stieg die Zahl im Dezember 2016 von 19.547 auf 24.653 im Februar. Weiterhin bleibt die Zahler derer, die nicht in der medialen Arbeitslosenstatistik erwähnt werden mit rund 28 Prozent hoch.


Die wahren Arbeitslosenzahlen in Hamburg – Januar 2017

Durch die Teilnahme an Trainingsmaßnahmen, Ein-Euro-Jobs, Pflege von Angehörigen, Erziehungszeit u.a. fällt fast jede/r Dritte aus der öffentlichen Arbeitslosenstatistik heraus und werden als arbeitsuchend geführt. Demnach sind 27.653 Menschen mehr arbeitslos, als in der Öffentlichkeit angegeben.